Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

eLearning | Präsenz-Schulungen | Inhouse-Schulungen | Tagesseminare | Zertifikatsseminare

1. Geltungsbereich

1.1 Die AGB gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Teilnehmer der Seminarveranstaltung und Bankingport beim Abschluss eines Vertrages über die Teilnahme an einer Seminarveranstaltung. Alle Formulierungen in männlicher Form, beziehen sich gleichermaßen auf Personen beider Geschlechter.
1.2 Daneben gelten für einzelne Geschäftsbeziehungen besondere Geschäftsbedingungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten. Diese besonderen Geschäftsbedingungen werden beim Abschluss eines Vertrages mit dem Seminarteilnehmer vereinbart.

2. Mitwirkungspflichten des Seminarteilnehmers

2.1 Der Seminarteilnehmer ist verpflichtet, Bankingport sämtliche Informationen (Name und Kontaktdaten), die zur Durchführung des Seminars von Bedeutung sind, rechtzeitig zur Verfügung zu stellen.
2.2 Der Seminarteilnehmer hat Bescheinigungen und sonstige Mitteilungen von Bankingport auf Richtigkeit und Vollständigkeit unverzüglich zu überprüfen und etwaige Einwendungen unverzüglich zu beanstanden.

3. EMail-Adresse

3.1 Zur ordnungsgemäßen und zeitnahen Abwicklung aller mit dem Seminar zusammenhängenden Formalitäten, ist es erforderlich, dass der Seminarteilnehmer eine EMail-Adresse angibt - sofern keine andere Vereinbarung getroffen wird.
3.2 Die EMail-Kommunikation kann unverschlüsselt erfolgen.
3.3 Der Seminarteilnehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass die EMail-Adresse vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte geschützt ist.

4. Lernmaterial

4.1 Das von Bankingport zur Verfügung gestellte Lernmaterial (Skripte, Handouts ...) hat unterstützenden Charakter und kann mögliche Prüfungsinhalte nicht komplett abbilden.
4.2 Bankingport behält sich vor, das zur Verfügung gestellte Lernmaterial zu ändern oder zu ersetzen und regelmäßig zu aktualisieren.

5. Datenschutz

Bankingport beachtet die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes. Die Daten der Seminarteilnehmer werden nach §28 BDSG gespeichert.

6. Rechte am Lernmaterial

6.1 Das dem Seminarteilnehmer elektronisch oder gedruckt zur Verfügung gestellte Studienmaterial dient ausschließlich dem Zweck der Seminarteilnahme und zum persönlichen Gebrauch.
6.2 Alle Rechte liegen, sofern nicht gesondert vereinbart, bei Bankingport.
6.3 Der Seminarteilnehmer verpflichtet sich, das Lernmaterial von Bankingport nicht an Dritte weiterzugeben oder in sonstiger Weise zu verbreiten und die Urheberrechte nicht zu verletzen. Vervielfältigungen sind nur zum Zwecke des eigenen Studiums zulässig.

7. Haftung

7.1 Bankingport haftet im Falle von Vorsatz, grober Fahrlässigkeit, bei Verletzung von Leib, Leben oder Gesundheit und in Fällen zwingender gesetzlicher Haftung nach den gesetzlichen Bestimmungen.
7.2 Bankingport haftet bei leichter Fahrlässigkeit im Hinblick auf Sach- und Vermögensschäden nicht, außer, wenn sie eine wesentliche Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Zweckes des Vertrages gefährdet und auf deren Einhaltung der Seminarteilnehmer regelmäßig vertraut, verletzt hat. Die Haftung wegen Verletzung einer solchen Pflicht ist ihrerseits auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden beschränkt. Dies gilt auch für entgangenen Gewinn und ausgebliebene Einsparungen.

8. Störung des Betriebs

Bankingport haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige von ihr nicht zu vertretende Vorkommnisse (zum Beispiel Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland, Streik oder Aussperrung) verursacht wurden.

9. Haftung bei Verschulden des Seminarteilnehmers

Hat der Seminarteilnehmer durch ein schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang Bankingport und der Seminarteilnehmer den Schaden zu tragen haben.

10. Kündigung

10.1 Soweit in den besonderen Geschäftsbedingungen nichts anderes geregelt ist, kann der Vertrag über ein Seminar seitens des Seminarteilnehmers bis spätesten 4 Wochen vor Beginn des Seminars gekündigt werden.
10.2 Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Auf Wunsch des Seminarteilnehmers wird der Eingang der Kündigung von Bankingport bestätigt.
10.3 Das Recht Bankingports und des Seminarteilnehmers zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Bankingport ist zur fristlosen Kündigung des Vertrages inbesondere berechtigt, wenn sich der Seminarteilnehmer mit der Zahlung der für das Seminar in Rechnung gestellten Vergütung in Verzug befindet und trotz schriftlicher Fristsetzung und einer Androhung einer möglichen Kündigung durch Bankingport innerhalb eines Zeitraums von 2 Wochen nicht bezahlt oder das Verhalten des Seminarteilnehmers den ordnungsgemäßen Seminarablauf erheblich stört.

11. Dozenten, Termine, Studienort

11.1 Dozentenwechsel und Änderungen im Veranstaltungs- und eventuellem Prüfungsablauf berechtigen nicht zur Preisminderung.
11.2 Bankingport legt die Veranstaltungs- und eventuellen Prüfungstermine fest.
11.3 Die Angabe des Seminarortes bedeutet, dass üblicherweise das Seminar an diesem Ort stattfindet. Bankingport ist berechtigt, einzelne Seminare aufgrund dozentischer oder räumlicher Notwendigkeiten an einen anderen Ort zu verlegen oder aufgrund mangelnder Seminarbuchungen ausfallen zu lassen.
11.4 Der Teilnehmer hat keinen Anspruch auf Ersatz der ihm entstandenen Mehrkosten.

12. Frist für Einwendungen, Vergütungen, Zahlungsverzug

12.1 6 Wochen nach Zugang der Rechnung beim Seminarteilnehmer gilt die Rechnung von diesem als genehmigt, es sei denn, sie wird innerhalb dieser Frist gegenüber Bankingport gerügt. Bankingport weist auf der Rechnung die Möglichkeit von Einwendungen innerhalb dieser 6-Wochen-Frist besonders hin.
12.2 Der Seminarteilnehmer zahlt an Bankingport für das Seminar die sich ergebende Vergütung.
12.3 Die Zahlungsverpflichtung des Seminarteilnehmers wird nicht dadurch berührt, dass dieser das Seminar nicht antritt oder zu einem späteren Zeitpunkt am Unterricht nicht teilnimmt.
12.4 Die fristgerechte Zahlung der für das Seminar in Rechnung gestellten Vergütung ist Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar. Bankingport ist daher für die Zulassung des Seminarteilnehmers zum Seminar nicht verpflichtet, wenn sich der Seminarteilnehmer mit der Zahlung der in Rechnung gestellten Vergütung oder mindestens 50% davon in Zahlungsverzug befindet.

13. Änderungen

13.1 Änderungen der AGB oder der besonderen Geschäftsbedingungen werden dem Seminarteilnehmer schriftlich bekannt gegeben.
13.2 Änderungen der Geschäftsbedingungen gelten als genehmigt, wenn der Seminarteilnehmer nicht schriftlich Widerspruch erhebt. Der Widerspruch muss innerhalb von 6 Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen erfolgen.

14.Schriftform

14.1 Es bestehen keine Nebenabreden. Nebenabreden bedürfen der Schriftform.
14.2 Änderungen, Ergänzungen und die Aufhebung des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel selbst.

15. Geltung deutschen Rechts

Für die Geschäftsverbindung zwischen dem Seminarteilnehmer und Bankingport gilt deutsches Recht.

16. Erfüllungsort

Erfüllungsort für die von Bankingport geschuldete Seminarleistung ist der von Bankingport ausgesuchte Veranstaltungsort, im Übrigen ist Erfüllungsort Groß-Gerau.

17. Gerichtsstand

Handelt es sich bei dem Seminarteilnehmer um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Seminarteilnehmer und Bankingport ausschließlich Groß-Gerau.